Sofortiger Anruf
Language switcher icon
Language switcher icon

Richtlinien

So wie wir es sehen..

Datenschutz-Bestimmungen

Unsere Website entspricht den GDPR (General Data Protection Regulation) Regeln der Europäischen Union zum Schutz Ihrer Daten und Privatsphäre.

Ebenso stehen alle Ihre persönlichen und gesundheitsbezogenen Informationen unter dem Schutz des „Türkischen Gesetzes zum Schutz persönlicher Daten“. Um Ihre gesundheitsbezogenen Informationen verarbeiten zu können, werden wir um Ihre Erlaubnis bitten und Sie können selbst über das Ausmaß der Nutzung entscheiden. Sie können auf unsere rechtlichen Einwilligungsformulare in Bezug auf diese Verordnung zugreifen, indem Sie auf den folgenden Link klicken:

 

– Text der Ausdruklichen Zustimmung des Kundenpatienten

– Text zur Belehrung der Kunden Patienten

Umweltverträglichkeit

Chirurgische Eingriffe sind ressourcenintensive Verfahren, die eine Menge Abfallprodukte erzeugen, die auf eine bestimmte Weise behandelt werden müssen, einschließlich Anästhesiegasen. Daher hat die Chirurgie einen enormen CO2-Fußabdruck. Daher ist es aus Umweltschutz- und Wirtschaftsperspektive der aktuelle Trend unter den vernünftigen Gesundheitsfachleuten, die operativen Indikationen durch präventive Maßnahmen zu verringern, nicht-chirurgische Lösungen einzuführen und das Recycling im Operationssaal zu erhöhen. Ästhetische Chirurgie ist jedoch eine Wahlchirurgie, die eine sehr subjektive Indikation hat. Daher scheinen Nachhaltigkeitsprobleme per Definition den Anforderungen der ästhetischen Chirurgie zu widersprechen. Als Demirkan-Klinik glauben wir jedoch, dass einige der allgemeinen Nachhaltigkeitskriterien dennoch auf ästhetische chirurgische Eingriffe angewendet werden können. Folgendes tun wir für die Nachhaltigkeit:

  • Wir gleichen unseren CO2-Fußabdruck aus, indem wir für jede Stunde, die wir im Operationssaal verbringen, und für jeden nicht-chirurgischen Eingriff einen Baum pflanzen.
  • Wir wählen klimaneutrale Hersteller für Implantate, Füllstoffe und andere Verbrauchsgüter.
  • Wir führen die Operation gründlich durch und behandeln alle Probleme mit sicheren und bewährten Methoden, um Nachoperationen zu vermeiden.
  • Wir bevorzugen eine örtliche Betäubung mit oder ohne Sedierung gegenüber einer Vollnarkose, wann immer dies möglich ist.
  • Wir beseitigen alle papierbasierten Formulare, Broschüren, Dateien und digitalisieren die Informationen.
  • Wir nutzen und fördern Online-Beratungssysteme anstelle von Bürobesuchen.
  • Wir verringern die Abfallproduktion.
  • Wir verkürzen chirurgische Eingriffe durch bessere Planung und Teamarbeit.
Richtlinie zum Komplikations-management

Eines der Hauptprobleme im medizinisch-rechtlichen Bereich ist die Unterscheidung zwischen einer medizinischen Komplikation und einem nachteiligen Ergebnis, das durch das Fehlverhalten des Arztes verursacht wird. Während Gesundheitspersonal für Fehlverhalten zur Verantwortung gezogen wird, wird allgemein anerkannt, dass sie nicht für Komplikationen verantwortlich sind.

 

Ein medizinischer Eingriff kann in jeder Phase des Verfahrens kompliziert sein. Einige dieser Komplikationen können mit bestehenden medizinischen Problemen des Patienten zusammenhängen, wie zum Beispiel das Auftreten eines Hämatoms (Blutansammlung im Operationsfeld) bei einem hypertensiven Patienten trotz der Verwendung korrekter Antihypertensiva während des perioperativen Zeitraums. Dies würde als Komplikation bezeichnet werden, da der Arzt sein Bestes getan hat, um die Situation zu kontrollieren, aber das ungünstige Ergebnis unvermeidlich war. Wenn dies in einem Fall geschieht, in dem die präoperative Hypertonie des Patienten dem Arzt bekannt ist, aber ignoriert und nicht angesprochen wird, dann könnte das als Fehlverhalten bezeichnet werden.

 

Jeder chirurgische Eingriff hat seine eigenen spezifischen Risiken und Komplikationen. Diese sollten dem Patienten vor der Operation gut erklärt werden. Der Patient sollte sich dieser Risiken bewusst sein und dem Arzt seine Zustimmung geben, mit der ausgewählten Behandlungsmethode fortzufahren. Diese informierte Zustimmung wird vor der Operation vom Patienten eingeholt. Diese sollte in seiner/ihrer eigenen Sprache sein oder dem Patienten von einem professionellen Übersetzer übersetzt werden.

 

Die vorherrschende Meinung unter Gesundheitsdienstleistern ist, dass ein ungünstiges Ergebnis als Komplikation eingestuft wird, wenn es in der informierten Zustimmung aufgeführt ist, unter der Bedingung, dass alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen und Warnungen gegeben wurden.

 

In der ästhetischen Chirurgie können einige medizinische Komplikationen aus der Nichtbeachtung der Ratschläge des Arztes durch den Patienten resultieren. Ein klassisches Beispiel ist das Weiterrauchen trotz des strengen Tabakverbots des Chirurgen, das einige Wochen vor der Operation beginnen sollte. Dies kann zu Gewebenekrose oder Nahtdehiszenz nach der Operation führen und kann anders als andere Komplikationen kategorisiert werden, wenn es darum geht, eine finanzielle Lösung für die Korrektur des ungünstigen Ergebnisses zu finden.

 

In unserer Praxis legen wir höchsten Wert auf die Sicherheit des Patienten und ergreifen die folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

  • Wir führen eine gründliche präoperative Bewertung durch
  • Wenn es ein allgemeines medizinisches Problem gibt, bitten wir um eine weitere Bewertung durch einen Spezialisten.
  • Wenn das vorhandene medizinische Problem ein signifikantes Risiko für den Patienten darstellt, lehnen wir die Behandlung ab.
  • Wenn das präoperative Problem vor der Operation korrigiert werden muss (wie zum Beispiel fortgeschrittene Krampfadern), schlagen wir dem Patienten vor, zuerst eine Operation zur Behandlung dieser durchzuführen.
  • Wir erinnern den Patienten präoperativ an das Aufhören mit dem Rauchen oder an bestimmte Medikamente und Vitamine (in Bezug auf die geplante Operation). Wenn etwas nicht klar ist, planen wir eine Zoom-Konferenz mit dem Patienten, um das Gespräch mit dem Arzt zu führen

 

Sollte während oder nach einer Operation eine Komplikation auftreten, helfen wir unseren Patienten in jedem Fall aus dieser schwierigen Situation heraus, jedoch werden die finanziellen Aspekte dieser zusätzlichen medizinischen Verfahren je nach Ursache der Komplikation variieren:

 

  1. Wenn es sich um eine Komplikation handelt, die in der Liste der informierten Zustimmung aufgeführt ist und trotz aller bona fide Bemühungen sowohl des Patienten als auch des Arztes aufgetreten ist, dann zahlt der Patient die Krankenhausgebühren + Reise-/Unterkunftskosten (wenn die Komplikation nach der Rückkehr des Patienten aufgetreten ist oder nach einer bestimmten Heilungszeit behoben werden muss) und die Gebühren des plastischen Chirurgen werden erlassen. Wenn jedoch andere Fachgebiete für die Behandlung dieser Komplikation einbezogen werden müssen, zahlt der Patient für diese Arzthonorare.
  2. Wenn es sich um eine Komplikation handelt, die durch das Fehlverhalten des Arztes verursacht wurde (dies muss validiert werden), dann zahlt der Arzt für alles.
  3. Wenn die Komplikation mit dem nicht konformen Verhalten des Patienten zusammenhängt (auch dies muss validiert werden), dann zahlt der Patient für alles.
  4. Der Patient kann vor seiner Ankunft eine ästhetische Chirurgieversicherung aus der Türkei abschließen und die mit den Komplikationen verbundenen Krankenhaus-, Reise-, Hotel-, Begleitpersonenkosten werden von der Versicherung während der ersten 6 Monate nach der Operation bezahlt (der gezahlte Betrag und die Deckung können je nach Art der Versicherung variieren).